Cork City FC-Fanverband stimmt für Verkauf des Klubs

Englischer Unternehmer plant Übernahme der verschuldeten ‚Rebels‘

Der irische Erstligist Cork City FC wird zukünftig dem englischen Unternehmer Trevor Hemmings gehören. Das teilte der Vorstand von FORAS, dem Fanverband von Cork City, mit.

Werbebanner von Cork City.

© „Cork City FC Poster 1“ von ‚Kobe Designs‘. Lizenz: CC BY 2.0., https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Anfang November sollte eine Abstimmung unter FORAS-Mitgliedern über die Zukunft von Cork City entscheiden. Wie der Vorstand nun angab, folgten die Anhänger ihrer Empfehlung, dem Antrag zum Verkauf zuzustimmen. Demnach stimmten knapp 70% der Mitglieder geschlossen für die Veräußerung des Vereins.

Der Cork City FC stand seit 2010 unter der Führung von FORAS, war damit einer der wenigen irischen Klubs, der von Fans kontrolliert wurde. Nach den Glanzzeiten mit dem Gewinn des FAI Cups 2016 und dem Double 2017 brachen die Finanzen der ‚Rebels‘ zunehmend ein.

Mit absteigenden Finanzen in die First Division

Bereits Anfang des Jahres geriet Cork City finanziell gehörig in Schieflage, nachdem die Einnahmen aus internationalen Spielen wegfielen. Die Lizenz für die Premier Division stand deshalb auf der Kippe. Im Frühsommer gab es erstmals Spekulationen, ob der Verein möglicherweise von einem externen Eigentümer übernommen werden könnte.

Keeper Mark McNulty, inzwischen 40 Jahre alt, steht seit 2003 für Cork City zwischen den Pfosten.

© „Bohemian FC v Cork City Fc (34 of 44)“ von ‚BohemianFC‚. Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Inzwischen hat der Ex-Meister eine turbulente wie katastrophale Saison hinter sich gebracht. Mit einem Trainerwechsel und historisch miserablen Statistiken stieg Cork City als Tabellenletzter mit mickrigen elf Punkten aus 18 Spielen in die First Division ab. Es wird angenommen, dass der Klub selbst Schwierigkeiten bekommen dürfte, die Lizenz für die 2. Liga zu erhalten.

Preston-Investor peilt Übernahme an

Alan Browne wechselte 2014 von Cork zu Preston. Dort hat er mittlerweile 263 Pflichtspiele absolviert.

© „File:Alan Browne.jpg“ von ‚Preston North End F.C.‘. Lizenz: CC0 1.0., http://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.en

Trevor Hemmings äußerte schon Mitte des Jahres Interesse an einem Ankauf des Vereins. Ihm gehört das auf der Isle of Man angesiedelte Bauunternehmen Grovemoor Limited. Die Firma ist medial bekannt geworden durch die Übernahme des englischen Zweitligisten Preston North End.

Sicherlich ist das Interesse Hemmings auch durch das gute Verhältnis zwischen Preston und Cork City zustande gekommen. Preston kaufte mit Mittelfeldmann Alan Browne (2014) und Angreifer Sean Maguire (2017) zwei absolute Leistungsträger der ‚Rebels‘. Beide Akteure sind nach wie vor Stammspieler beim englischen Zweitligisten und besitzen jeweils Weiterverkaufsklauseln, die Cork City begünstigen.

Mit der Zustimmung des Fanverbands hat die Grovemoor Ltd. nun die Möglichkeit, den Cork City FC für einen symbolischen Euro zu übernehmen. Gleichzeitig gehen die bestehenden Verbindlichkeiten des Klubs, sprich Schulden, auf das Unternehmen über.

Rückkehr ins traditionelle Stadion

Laut eigenen Angaben möchte die Grovemoor Ltd. mit dem zuständigen regionalen Fußballverband, der Munster Football Association, über das Stadion von Cork City verhandeln. Demnach möchte das Unternehmen einen Rechtsanspruch auf die traditionelle Spielstätte, das Turner’s Cross, erheben. Aufgrund der finanziellen hatte der Klub das Stadion veräußert und trug seine Spiele zuletzt im kleineren städtischen Sportzentrum aus.

Die Grovemoor Ltd. hält die traditionellen Verbindungen zwischen Cork City FC und dem Turner’s Cross für sehr bedeutsam im Hinblick auf langfristige Ziele. Daher soll die Mannschaft ins gut 7.800 Zuschauer fassende Stadion im Süden von Cork zurückkehren können.

Das voll besetzte Turner’s Cross.

© „File:Turners Cross Stadium Shed End Cork City v Dundalk 24 April 2015 1.JPG“ von ‚Guliolopez‚. Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0

Keine unrealistischen Versprechen

Hemmings‘ Unternehmen besteht jedoch darauf, zunächst kleinere Brötchen zu backen. Der Verein müsse sich darauf konzentrieren, ein Geschäftsmodell aufzubauen, das auf guten finanziellen Säulen und einer verlässlichen Personalabteilung basiert. So könne sich Cork City auf höchstem Niveau weiterentwickeln und im Profifußball konkurrenzfähig bleiben.

Die Grovemoor Ltd. wird vorrangig drei Bereiche des Klubs bezuschussen. Zunächst die Personalabteilung, die auf der sportlichen wie auf der wirtschaftlichen Seite das volle Potenzial des Vereins ausschöpfen soll. Zweitens die Infrastruktur, um das professionelle Umfeld für die Spieler zu verbessern. Und schließlich das Vereinskapital, das Investitionen in den Kader ermöglichen und finanzielle Stabilität gewährleisten soll.

„Bereits mit Grovemoor geeinigt“

„Der Vorstand von FORAS freut sich, zu bestätigen, dass die Mitglieder des Fanverbands die Empfehlung des Vorstands befürwortet und dem Antrag zugestimmt haben. Wir haben uns in der Angelegenheit bereits mit der Grovemoor Ltd. geeinigt, weitere Einzelheiten werden in Zukunft bekannt gegeben.“

Cork City in einer Vereinsmitteilung

Der irische öffentlich-rechtliche Sportsender RTÉ Sport nimmt an, dass die Grovemoor Ltd. mit dem derzeitigen Vorstand zusammenarbeiten wird. So kann die Sorgfaltspflicht bei kurzfristigen finanziellen Unterstützungen gewährleistet werden. Vermutlich – so RTÉ Sport – soll das Unternehmen Mittel bereitstellen, damit bereits im nächsten Jahr eine Rückkehr in die Premier Division angepeilt werden kann.

„In der irischen Fußballgeschichte verwurzelt“

Der Grovemoor Ltd. hält Cork City für einen „Verein, der in der irischen Fußballgeschichte verwurzelt ist und über ein Erbe und eine Identität verfügt. Er sei ein wesentlicher Bestandteil des sportlichen Lebens und der Sportkultur in Cork.“

Tatsächlich ist der Cork City FC seit seiner Gründung 1984 im irischen Oberhaus vertreten. Zusammen mit den Punkten der Vorgängervereine wären die ‚Rebels‘ sogar auf Platz 2 der ewigen Tabelle der Premier Division. Zwischen 2013 und 2018 beendete Cork City die Ligasaison fünfmal in Folge als Meister oder Vizemeister.

Auch Vereinsikone Colin Healy, hier noch als aktiver Spieler, konnte als Interimscoach den Abstieg nicht verhindern.

© „Bohemian FC v Cork City Fc (33 of 44)“ von ‚BohemianFC‚. Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Der erste Abstieg der Vereinsgeschichte bedeutet nicht nur sportliches Neuland, sondern auch ein rapides Ende einer Ära. Erfolgstrainer und Ex-Spieler John Caulfield, inzwischen bei Zweitligist Galway unter Vertrag, stand zwischen 2013 und 2019 200-mal als Cheftrainer an der Seitenlinie. Nach seiner Entlassung im Mai letzten Jahres versuchten sich drei Trainer erfolglos an der sportlichen Wende. Zuletzt leitete Nachwuchskoordinator Colin Healy das Team interimsweise.

20.12.2020 – Cork City – Nicht aufgeführt

Über den Autor

Constantin Prosch

Constantin Prosch studiert Journalismus im ersten Semester. Als absoluter Sportfan arbeitet er als freier Mitarbeiter in der Online-Redaktion des kicker. Neben dem deutschen Fußball verfolgt der gebürtige Fürther (daher gebürtiger Fürth-Fan) besonders die irischen Ligen. Anderen Sportarten wie Volleyball, Tischtennis, Badminton, Billard oder Golf eifert er lieber aktiv nach.