Die FSK – Jugendschutz bei Filmen

Kann man sich noch auf Sie verlassen?

Nach 30 Jahren auf dem sogenannten Index, wurde die Beschlagnahme des Kulthorrorfilms „Tanz der Teufel“ aufgehoben. Daraufhin wurde er ungeschnitten für den Heimkino-Markt freigegeben. Erneut im Kino aufgeführt und sogar im Free-TV gezeigt und das mit einer Altersfreigabe – ab 16. 

Die FSK Etiketten zur Altersfreigabe eines Films. Hilfe zur Entscheidung. Diese Etiketten sind nur eine Empfehlungen.
FSK Etiketten zur Angabe der Altersfreigabe

Jeder kennt sie, die bunten Sticker auf den Blu-Rays. Die vor 70 Jahren entstandene Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, wird bis heute immer wieder in Frage gestellt. Wie kann es sein, dass ein Film erst verboten und jetzt wieder erlaubt ist? Verliert die FSK damit ihre Glaubwürdigkeit? Und wie funktioniert ihr System eigentlich?

Was ist die FSK?

Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft ist eine Organisation, die prüft welche Altersfreigabe, Filme bekommen.
Ihr Zuständigkeitsbereich umfasst ein weites Spektrum. Von Langspielfilmen für das Kino bis zu Veröffentlichungen für den Heimkino-Markts.

Bei den Prüfern handelt es sich nicht, um ausgesuchte Pädagogen und Psychologen. Aber um deutsche Filmverleiher, Kinos und Filmproduzenten. Der Filmmarkt kontrolliert sich, wie der Name schon sagt, selbst. Inwiefern die FSK dazu in der Lage sind – ist fraglich.

Wie arbeitet sie?

Die Verteilung der Altersfreigabe

Die fünf Freigabestufen:

  • keine Jugendfreigabe (auch FSK 18)
  • 16
  • 12
  • 6
  • ohne Altersbeschränkung (auch FSK 0)

Freigabestufen decken einen rechtlichen Rahmen ab, weil sie eine Empfehlung bieten. Aber die pädagogische Eignung für ihre Kinder ist wenig bestimmt.

Warum gibt es die FSK?

Das Gremium beim bewerten eines Films
Filmbewertung

Nach der Wiedervereinigung wollte Deutschland eigene Regelungen schaffen. Eine neue deutsche Filmwirtschaft sollte geschaffen werden. Damit wurde der Filmproduzent Erich Pommer (Metropolis) beauftragt. Gemeinsam mit dem Dokumentarfilmregisseur Curt Oerter und dem Leiter des Verbandes der Filmverleiher, Horst von Hartlieb. Sie bildeten sie die Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Eine Filmkontrolle direkt aus der Filmindustrie selbst.

Zunächst ging es nicht um den Jugendschutz, aber um die Wahrung der politischen Sicherheit. Eine Befreiung der Medien von faschistischen, staatsfeindlichen und militaristischen Inhalten. Eine Prüfung des Jugendschutzes wurde vorgenommen. Ein ländereinheitlichen Jugendschutz sollte entwickelt werden. Nach langer Verhandlung einigten sich die Vereinigungen auf eine gemeinsame Selbstkontrolle.

Ist die Jugenfreigabe freiwillig?

Auch wenn es sich nicht auf den Kosumenten bezieht, tut es das auf den Filmmarkt. Freiwillig ist allein die Vorlage von Filmen zur Prüfung für die Filmwirtschaft. Da keine gesetzliche Vorlagepflicht besteht und Filme nicht geprüft werden müssen. Und dürfen aber auch nicht Trägermedien nur für Erwachsene zugänglich sein.

Wünscht ein Produzent eine Veröffentlichung mit Jugendfreigabe, kann er seinen Film freiwillig einreichen, um eine gesetzlich vorgeschriebene Alterskennzeichnung zu erhalten. Bei der Altersfreigabe der FSK handelt es sich nicht um eine Empfehlung. Es sind gesetzliche Vorgaben.

Kann man sich nun auf die FSK verlassen, oder nicht?

Viele kritisieren sie für ihre schwankende Meinung und können sie daher nicht mehr ernst nehmen. Die Organisation ist wie jede andere gesetzliche Regelung und muss sich stetig an den heutigen Standards orientieren. 

Denn wie sich andere Gesetze an unsere Gesellschaft anpassen müssen. Muss sich die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, auch an die Sehgewohnheiten der Zuschauer anpassen.

Neben technischen Änderungen, wie etwa die Schnittfrequenz oder der Einsatz von digitalen Effekten. Ist auch der Einsatz von Gewalt mit der Zeit gestiegen. Was als innovativ galt, ist für das heutige Publikum einschläfernd. Dementsprechend verhält es sich mit Gewalt. Früher war ein nicht sichtbarer Mord brutal und bedenklich. Heutzutage wird gesehen, wie es an die Linse spritzt.

Die FSK stellt damit also weniger eine willkürliche Bewertungsanstalt dar. Sie fungiert als ein Spiegel der Gesellschaft.

Wieso jedoch steht sie immer wieder unter Kritik?

Sowie jeder Film, ist auch jeder Mensch verschieden. Auf der einen Seite soll ein Film eine viel strengere Altersfreigabe haben.

„Ein absolut objektives Urteil können wir nicht fällen.“- Mitglied der FSK

Andererseits sollte er viel niedriger bewertet sein. Im Endeffekt: die FSK dient als gute Orientierung, aber sollte letztendlich auch selbst entschieden werden.

07.12.2020 – Die FSK – nicht aufgeführt

Über den Autor

Maxine Schmidt

Meine große Leidenschaft liegt im Medium Film.
Seit 2019 arbeite ich regelmäßig an Filmsets, ob in den Departments Licht, Kostüm, Szenenbild oder in der Produktion.