Formel 1 2021: Legende gibt Comeback!

Fernando Alonso fährt ab 2021 einen Boliden des Renault F1 Teams

Rückkehr zur alten Liebe

Alonso wird 2021, nach seinem zwischenzeitlichen Karriereende, in der Formel 1 zurückkehren. Der mittlerweile 39-jährige Rennfahrer verkündete 2018 sein Ende in der Königsklasse des Motorsports. Beim Grand Prix von Abu Dhabi wurde er standesgemäß verabschiedet. Alonso wurde von seinen zwei größten Konkurrenten Lewis Hamilton und Sebastian Vettel zur Zielgerade eskortiert. Dort zelebrierten die drei Weltmeister Alonsos vorzeitigen Abschied aus der Königsklasse des Motorsports.

Er wollte sich auf den Gewinn der Tripple Crown, dem wohl größten Erfolg als Rennfahrer konzentrieren. Die Tripple Crown besteht aus dem Gewinn des Indianapolis 500, die 24 Stunden von Le Mans und dem Grand Prix von Monaco. Alonso fehlt nur ein Sieg in Indianapolis. Nach mittlerweile zwei missglückten Versuchen das Indianapolis 500 zu gewinnen, zieht es Alonso nun zurück in Formel 1.

Zwei Jahre voller neuer Herausforderungen – anstatt Königsklasse

Nach dem zwischenzeitlichen Formel 1 Rücktritt 2018 befürchteten viele Fans den Rückzug Alonsos aus dem Motorsport. Der Weltstar verschwand allerdings nicht von der Bildfläche, sondern machte genau das Gegenteil. Alonso nutzte die Formel 1 freie Zeit um sich neuen Herausforderungen zu stellen.

Er trat mehrmals in der Indy Car Serie an um sein Ziel der Tripple Crown zu erlangen – nicht von Erfolg gekürt. Der Spanier triumphierte außerdem mehrmals bei legendären Langstreckenrennen und gewann zum Beispiel die 24h von Le Mans. Außerdem wagte er sich erstmals in komplett ungewohntes Terrain: Der Spanier fuhr die Rally Dakar 2020.

Glanz der vergangenen Tage

Der Spanier wird nicht zum ersten mal in seiner Kariere Fahrer beim Renault F1 Team sein. Dort stand er bereits zweimal unter Vertrag. Seine erste Phase beim französischen Rennstall von 2002-2006 war von Erfolgen geprägt. Alonso wurde 2005 und 2006 Weltmeister.

Somit war er der erste, welcher die absolute Dominanz, der wohl größten Formel 1 Legende Michael Schumacher, brechen konnte. Außerdem steigerte er einen Jahrzehnte bestehenden Rekord und kürte sich als jüngster Grand Prix Sieger aller Zeiten.

Nachdem Alonso in 2002 in seinem ersten Jahr, bei dem frisch gegründeten Renault F1 Team, nur als Testfahrer eingesetzt wurde erhielt er im Jahr 2003 sein eigenes Cockpit. Im Jahr zuvor hatte Jenson Button (Weltmeister 2009) diesen Platz inne gehabt. Alonso wusste von Beginn an zu Überzeugen. Er startetet in insgesamt 70 Rennen in seiner ersten Periode bei Renault. Davon Gewann der Spanier 15 Grand Prix. Bereits in seinem Ersten Jahr als Stammfahrer sicherte sich Alonso sowohl seine erste Pole Position (Grand Prix von Malaysia) als auch seinen ersten Sieg (Grand Prix von Ungarn).

„Alonso ist der Beste“

Michael schumacher (siebenfacher formel 1 weltmeister)

Durchwachsene zweite Zusammenarbeit

In der zweiten gemeinsamen Zeit von 2008-2009 zwischen dem Spanier und Renault, konnten die Erfolge nicht mehr wiederholt werden. Das Auto war im Vergleich zu den absoluten Topteams nicht konkurrenzfähig. Meist durchquerten sie die Zielflagge im Mittelfeld.

Ein Ereignis überschattet diese Zeit: Alonsos damaliger Teamchef Flavio Briatore befahl Nelson Piquet jr. absichtlich einen Unfall zu bauen,  sodass Briatores Liebling Alonso gewinnen konnte. Die so genannte Crash-Gate-Affäre kostete den Teamchef und Manager von Alonso seinen Job.

Der Spanier wechselte 2010 zu der Scuderia Ferrari.


Ist Alonso noch gut genug für die ganz große Bühne?

In dem immer jünger werdenden Starterfeld der Formel 1 sticht die Rückkehr des 39-jährigen Alonsos direkt ins Auge. Jungstars wie Max Verstappen und Landon Norris bilden die neue Generation von Formel 1 Rennfahrer. Da wird die Frage laut, ob der Altstar noch mithalten kann. Körperlich scheint er Topfit zu sein und locker, selbst im der Formel 1 Saison 2021, mit den teilweise fast 20 Jahre jüngeren Konkurrenten mithalten zu können.

Eine klare Antwort wird es nächste Saison auf der Rennstrecke geben. Er dominierte in seiner langen Formel 1 Karriere stehts seine Teamkollegen. Darunter Prominente Fahrer wie Jenson Button oder Felipe Massa. Auch deshalb gehört die spanische Formel 1 Legende insgesamt zu den erfolgreichsten Fahrern überhaupt. Auch die Statistiken sprechen klar für Alonso:


Renault F1 rund um Teamchef Cyril Abiteboul muss liefern

Die immense Erfahrung des zweifachen Weltmeisters wird wichtig sein um das gesamte Team voran zu bringen (insbesondere für die neuen Regularien 2022). Der Erfolg Alonsos wird sehr davon abhängen, ob der Bolide von Renault konkurrenzfähig sein wird. Renault läuft seit Jahren seinen eignen Ansprüchen hinter her. Die gesteckten Ziele sind hoch – Lücke zu Mercedes schließen – die bisherigen Erfolge sind noch überschaubar.

Sollte dies der Fall sein trauen ihm immer noch viele Experten zu ums Treppchen zu fahren. Im teaminternen Kampf mit Franzose Ocon gilt er ebenso als haushoher Favorit. Sollte Renault den Ansprüchen des Weltmeisters nicht genügen, dann ist eine lange Zusammenarbeit unwahrscheinlich. Denn um ein neues Erfolgsteam von Grund auf neu zu entwickeln fehlt dem spanischen Rennfahrer die Zeit. Der Erfolg muss Zeitnah kommen.

Spätestens 2022 neues Kräfteverhältnis in der Formel 1

Die Formel 1 Saison 2022 wird der Beginn einer neue Ära in der Königsklasse. Das Reglement soll umfassend geändert werden. Autos sowie finanzielle Strukturen müssen neu designed werden. So soll es zum Beispiel eine finanzielle Obergrenze für die Teams geben. Sodass Budget Unterschiede zwischen Top Teams und kleineren Rennställen schrumpfen.

Das neue Reglement sollte ursprünglich schon in der Saison 2021 in Kraft treten. Aufgrund der Corona Pandemie nun doch mit einem Jahr Verspätung. Die Teams sollen nicht zusätzlich finanziell belastet werden. Somit müssen sich Fans, Fahrer und Teams noch ein bisschen gedulden, bis der große Umbruch kommt. Die Vorfreude bleibt bei den meisten trotzdem bestehen.

Gewinner dieser Reformen sind vor allem Teams wie Ferrari, McLaren, RedBull und eben auch Renault. Neue drastische Regeländerung bedeutet neue Chancen. Die jahrelange Dominanz von Mercedes kann gestürzt werden. Der Einstig von neuen Rennställen soll ebenso attraktiver sein. Die Budget Obergrenze soll es auch kleineren Automobilfirmen ermöglichen in die Formel 1 einzusteigen und somit für mehr Vielseitigkeit sowie Spannung zu sorgen.

07.12.2020 – Formel 1 Legende gibt Comeback! – Platz 11

Keyphrase: “Formel 1 2021“

21.12.2020 – Formel 1 2021: Legende gibt Comeback! – nicht aufgelistet

Über den Autor

Milan Fries

Ressortjournalismus Student

19 Jahre

Aufgewachsen in Neuburg an der Donau / Hamburg Altona

Wohnhaft in Ansbach