Formel 1: Wer fährt 2021 für Haas?

Hülkenberg, Pérez, Mazepin – Wer fährt 2021 für Haas?

Wer fährt 2021 für Haas in der Formel 1? Die bisherigen Fahrer Romain Grosjean (hier während der Tests in Barcelona im Februar) und Kevin Magnussen müssen sich neue Arbeitgeber suchen. Das Team sucht dagegen zwei neue Fahrer. Quelle: Bildquelle 1 (siehe unten)

Das Formel-1-Fahrerkarussel dreht sich immer weiter. Am Donnerstag gab Haas die Entlassung beider Fahrer bekannt. Sowohl Romain Grosjean, als auch Kevin Magnussen sind damit auf Jobsuche – und Haas braucht zwei neue Fahrer, die das Team in den kommenden Jahren aus der Krise ziehen. Wer fährt 2021 für Haas?

Mick Schumacher

Mick Schumacher wird im Fahrerlager als einer der Favoriten auf den Platz bei Haas gehandelt. Der Sohn des siebenmaligen Weltmeisters Michael soll beim amerikanischen Team erste Erfahrungen in der Königsklasse des Motorsports sammeln. Neben Haas ist auch Alfa Romeo am 21-Jährigen interessiert. Über die Zukunft des Deutschen entscheidet allerdings Ferrari.

Schumacher führt momentan die Meisterschaft in der Formel 2, der höchsten Nachwuchsklasse, an. Vor den letzten vier Rennen, die alle in Bahrain stattfinden werden, hat er 22 Punkte Vorsprung auf Callum Illot. Seit 2019 ist der Deutsche Teil des Nachwuchsprogramms von Ferrari, dem auch Illot angehört.

„Der Name Schumacher ist in der Formel 1 einer der größten überhaupt. Mick fährt auch sehr gut, führt die Formel 2 an. Er ist sehr stark dieses Jahr. Wer würde nicht einen Schumacher wollen, vor allem in dieser Form?“

Günther Steiner, Teamchef bei Haas, im Interview mit dem AvD Motorsport Magazin
Mick Schumacher, hier während des 11. Rennens der Formel 2 2019, ist einer der heißesten Kandidaten für einen Platz beim amerikanischen Haas-Team. Quelle: Bildquelle 2 (siehe unten)

Nico Hülkenberg

Nico Hülkenberg will zurück in die Formel 1 – mit Haas könnte er die Chance dazu bekommen. Der 33-Jährige hatte nach der Saison 2019 sein Cockpit bei Renault verloren und konnte kein neues Team finden, das ihm einen Vertrag anbot. Dennoch nahm er 2020 an bisher drei Formel-1-Rennen teil. Aufgrund mehrerer Coronavirus-Erkrankungen beim britischen Rennstall Racing Point durfte Hülkenberg sowohl beide Läufe in Silverstone, als auch das Rennen vor zwei Wochen am Nürburgring bestreiten.

Der Deutsche hat bereits einiges an Erfahrung in der Königsklasse gesammelt. 179 Rennen bestritt er für Teams wie Williams, Force India und Renault. Einziges Manko in seiner Formel-1-Karriere ist, dass er bisher noch keinen einzigen Podestplatz erreichen konnte, obwohl er häufig als einer der besten Fahrer des Mittelfelds bezeichnet wird. Mit Haas dürfte sich daran allerdings in den nächsten Jahren nichts ändern.

„In der Formel 1 ist Nico sehr respektiert. Wir wissen, was er kann. Aber wir schauen, was das Beste für uns ist.“

Günther Steiner, Teamchef bei Haas, im Interview mit dem AvD Motorsport Magazin
Infografik: „Die Formel-1-Karriere von Nico Hülkenberg“ Quelle: Bildquelle 3 (siehe unten)

Sergio Pérez

Sergio Pérez ist seit einigen Wochen auf der Suche nach einem neuen Cockpit in der Formel 1. Kurz vor dem Rennen in Mugello gab der 30-Jährige sein Aus bei Racing Point bekannt – er muss seinen Platz für den viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel räumen. Der Mexikaner bringt finanzstarke Sponsoren aus seiner mittelamerikanischen Heimat mit, was für Haas ein wichtiges Kriterium ist.

Pérez ist einer der routiniertesten Fahrer im aktuellen Feld. Seit 2011 fährt er in der Formel 1 und konnte in 185 Starts bereits acht Podestplätze – allesamt für Mittelfeldteams – einfahren. Nach zwei Jahren bei Sauber und einer Saison mit McLaren schloss er sich 2014 Force India an, die sich 2018 in Racing Point umbenannten. Mit 68 Punkten liegt er aktuell auf Platz fünf des WM-Klassements.

„Checo ist ein guter Fahrer. Ich würde ihn nie in Frage stellen. Ist er aber mittel- bis langfristig der Beste für uns? Ich weiß es nicht. Und das diskutieren wir.“

Günther Steiner, Teamchef bei Haas, in der Pressekonferenz vor dem Grand Prix in Sotschi
Sergio Pérez (vorne), hier während des ersten Freien Trainings zum Großen Preis von Deutschland am Hockenheimring 2019, hat aufgrund seiner Erfahrung und seines finanziellen Hintergrunds gute Chance auf ein Cockpit bei Haas. Quelle: Bildquelle 4 (siehe unten)

Nikita Mazepin

Nikita Mazepin ist ein noch recht unbekannter Name in der Formel-1-Welt, doch der 21-jährige Russe wurde bereits mehrfach mit Teams in Verbindung gebracht. Das hat vor allem mit seinem gut betuchten Vater zu tun, der einem Team wie Haas finanzielle Unterstützung geben könnte. Der amerikanische Rennstall kann eine Finanzspritze in der aktuellen Krise, in der viele Preisgelder wegfallen, gut gebrauchen.

Mazepin hatte bisher nicht die erfolgreichste Nachwuchskarriere, kann jedoch einige gute Ergebnisse vorweisen. 2018 konnte er in der GP3-Serie vier Rennen gewinnen und beendete die Saison auf dem zweiten Platz hinter dem Franzosen Anthoine Hubert. Im folgenden Jahr stieg der Russe in die Formel 2 auf und erlebte ein durchwachsenes Jahr, das er nur auf Platz 18 abschloss. 2020 konnte der 21-Jährige in 20 Rennen bereits zwei Siege einfahren und liegt in der Gesamtwertung auf dem sechsten Platz.

„Herr Mazepin senior möchte, dass sein Sohn in der Formel 1 fährt. Und sein Sohn möchte es wahrscheinlich sogar noch mehr. Aber wir müssen erst entscheiden, wo wir hin wollen. Erst danach setzen wir uns mit den Leuten zusammen, die Interesse daran haben, mit uns zu arbeiten.“

Günther Steiner, Teamchef bei Haas, im Interview mit dem AvD Motorsport Magazin
Nikita Mazepin, hier in der GP3-Serie beim Rennwochenende in Österreich 2018, muss vor allem auf die finanzielle Unterstützung seines Vaters bauen. Quelle: Bildquelle 5 (siehe unten)

Callum Ilott

Callum Ilott gehört wie Schumacher dem Ferrari-Nachwuchskader an und fährt aktuell in der Formel 2. Dem 21-jährigen Briten werden derzeit höchstens Außenseiterchancen auf ein Cockpit in der Formel 1 eingeräumt. Im ersten Freien Training am Nürburgring sollte Ilott sein Formel-1-Debüt geben, welches aufgrund der Wetterbedingungen in der Eifel buchstäblich ins Wasser fiel. Ob der Brite in diesem Jahr eine weitere Chance bekommt sein Können im Formel-1-Boliden unter Beweis zu stellen, ist noch nicht bekannt.

Ilott belegt derzeit hinter Schumacher den zweiten Rang in der Formel-2-Meisterschaft. Im Jahr 2020 konnte der 21-Jährige bisher drei Siege einfahren. Die vergangene Saison in der Formel 2 beendete er auf dem elften Platz. 2018 fuhr er zusammen mit Nikita Mazepin beim französischen ART Grand Prix Team in der GP3-Serie und wurde hinter seinem Teamkollegen Dritter.

„Er ist ein Ferrari-Fahrer und steht deshalb nicht auf der Liste. Er gehört zu Ferrari und ich weiß nicht, was das Team mit ihm vorhat, was der Plan ist. Ich habe aber großen Respekt vor ihm. Er liegt in der Formel 2 auf Platz zwei, das zeigt, dass er gut ist.“

Günther Steiner, Teamchef bei Haas, im Interview mit motorsport-total.com
Callum Ilott, hier im ART während des GP3-Wochenendes in Silverstone 2018, werden derzeit lediglich Außenseiterchancen auf einen Platz in der Formel 1 im kommenden Jahr eingeräumt. Quelle: Bildquelle 6 (siehe unten)

Robert Shwartzman

Robert Shwartzman ist der Dritte im Bunde der Ferrari-Nachwuchsfahrer in der Formel 2. Zu Beginn der Saison wurde der Russe als heißester Kandidat für einen Aufstieg in die Königsklasse gehandelt. Mittlerweile sind Schumacher und Ilott wohl vorbeigezogen, doch der talentierte 21-Jährige kann sich noch immer Hoffnungen auf ein Cockpit im Jahr 2021 machen.

Shwartzman hatte wohl die erfolgreichste Nachwuchskarriere der drei von Ferrari unterstützten jungen Fahrern. In seinem ersten Jahr in der umbenannten Formel-3-Serie gewann der Russe bereits den Titel. Mit Prema stieg er 2020 in die Formel 2 auf, wo er als Teamkollege von Mick Schumacher zu Beginn der Saison glänzen konnte. Mit seinen bisher drei Siegen liegt er mit 51 Punkten Rückstand auf seinen Stallrivalen auf dem fünften Platz in der Meisterschaft.

„Er […] macht seine Sache gut, oder? Ich denke, dass er einen guten Job macht, und dazu hat er noch vergangene Saison die Meisterschaft gewonnen.“

Günther Steiner, Teamchef bei Haas, im Interview mit motorsport-total.com
Robert Shwartzman, hier in der europäischen Formel 3 in Silverstone 2018, hat die wenigste Erfahrung der drei Ferrari-Nachwuchsfahrer, schlägt sich gegen seinen Teamkollegen Schumacher bisher allerdings gut. Quelle: Bildquelle 7 (siehe unten)
Romain Grosjean und Kevin Magnussen verlassen die Formel 1 nach der Saison. Doch wer fährt 2021 für Haas?

Zwischen diesen sechs teils etablierten, teils Nachwuchsfahrern wird es sich entscheiden. Die Bestätigung wird bald erwartet. Was ist ihre Meinung? Wer fährt 2021 für Haas?

Bildnachweis

  1. flickr.com: „Haas VF-20 / Romain Grosjean / FRA / Haas F1 Team“ von Artes Max. Lizenz: CC BY-SA 2.0
  2. Wikipedia Commons: „FIA F2 Austria 2019 Nr. 9 Schumacher 2“ von Lukas Raich. Lizenz: CC BY-SA 4.0
  3. Unsplash.com: „black and white Sahara formula 1 car photo“ von Tim Carey. Lizenz: Unsplash. Bearbeitet von Marion Gebhardt mit Infogram.com.
  4. „F1 Germany 2019 Valtteri Bottas Mercedes Sergio Pérez Racing Point“ von Marion Gebhardt
  5. Wikipedia Commons: „FIA GP3 Austria 2018 Nr. 03 Mazepin (2)“ von Lukas Raich. Lizenz: CC BY-SA 4.0
  6. flickr.com: „ART Grand Prix Driver Callum Ilott“ von Jon Mould. Lizenz: CC BY-NC-ND 2.0
  7. flickr.com: „ROBERT SHWARTZMAN 012“ von smtfhw. Lizenz: CC BY-SA 2.0

07.12.20 – fährt 2021 für Haas – nicht aufgeführt
21.12.20 – fährt 2021 für Haas – nicht aufgeführt

Über den Autor

Marion Gebhardt

Studentin Ressortjournalismus Hochschule Ansbach
Marion Gebhardt studiert im ersten Semester Ressortjournalismus
an der Hochschule Ansbach.
Ihre größte Leidenschaft ist der Motorsport.