Skifahren im Corona Winter

Ist Winterurlaub noch möglich ?

Panorama Skigebiet

Skifahren während Corona zu denken mag vielen utopisch erscheinen. Aber der Wintertourismus ist für viele Orte überlebenswichtig. Für die Bahnbetreiber geht es um die Existenz und für viele Sportler um einen Lichtblick im sonst so tristen Corona Winter. 

Der bayrische Wirtschaftsminister Aiwanger betonte noch im September „Urlaub in Bayern ist auch im Winter eine sichere Angelegenheit.“ Aber wie sieht es mit Österreich, Italien oder der Schweiz aus? Vielerorts sind die Betriebe auf die deutschen Touristen angewiesen. Wenn alle Wintersportler sich auf deutsche Skigebiete beschränken, wird das mit dem Abstandhalten eher schwierig. Angesichts des bevorstehenden „Lockdown light“ stellt sich schon die Frage, wie verhältnismäßig es noch ist von einer Wintersportsaison auszugehen. 


Maßnahmen gegen Corona in den Skigebieten

Um überhaupt die Pforten für die Skifahrer zu öffnen müssen die Betreiber ein umfassendes Sicherheitskonzept vorlegen. Im Frühjahr hat sich der Virus vor allem im Party-Skigebiet Ischgl rasant verbreitet. Die Urlauber haben sich hier infiziert, Corona mit nach Hause gebracht und so in ganz Europa verteilt. Ab dem 26. November 2020 soll der Betrieb wieder aufgenommen werden. Welche Maßnahmen wurden sich hier überlegt? Nicht nur um den Verlust der letzten Saison zu kompensieren, sondern auch um das eigene Image zu retten. 

Wintersportler mit Maske
  • Infosäulen und Hinweisbeschilderungen, die auf Covid-19-Compliance-Richtlinien hinweisen
  • Multifunktionstuch beim Kauf eines Skipasses geschenkt
  • Organisierte Anstehbereiche
  • Hand-Desinfektionsmöglichkeiten
  • Limitierte Personenanzahl in Seilbahnen
  • Mund-Nasenschutzpflicht in Liften
  • Seilbahnen werden mehrmals täglich desinfiziert
  • Limitierte Gästeanzahl in Restaurant
  • Registrierungspflicht und digitale Speisekarten
  • Regelmäßige Tests bei Mitarbeiter*innen

Ob das am Ende wirklich ausreicht, um nicht erneut Corona Hotspot zu werden, kann niemand sagen. Aber verbreitet wird der Virus sowieso nicht während dem Skifahren an der frischen Luft, sondern beim Après-Ski. Hier wurde beschlossen, dass Essen und Getränke nur noch im Sitzen konsumiert werden dürfen, auch im Freien. Außerdem soll es eine Sperrstunde ab 22.00 Uhr geben.

Investitionen in Millionenhöhe trotz unsicherer Zukunft

Nicht nur Corona macht dem Wintersport zu schaffen, auch der wachsende Druck nachhaltiger und umweltbewusster mit der Natur umzugehen, stellt die Bahnbetreiber vor große Herausforderungen. Das hindert sie aber nicht daran auch in diesem Sommer Millionen in die Hand zu nehmen, um die Skigebiete moderner, größer und besser zu machen. Ist das noch zukunftsträchtig?

Die Zahl der Übernachtungen ging im Zuge der Corona Krise im März um mehr als die Hälfte zurück. Doch die Skigebiete wollen mit neuen Bahnen und Pisten zeigen, dass es auch eine Zeit danach gibt. Ob sich der Skitourismus von dem Pandemieschock erholt und sich diese Investitionen auszahlen, weiß niemand.

gesperrte Skipiste
Gondel in einer Winterlandschaft

Massiver Wirtschaftseinbruch

Vor allem für die Alpenrepublik Österreich ist der Wintersport eine wichtige Einnahmequelle. 14,9 Milliarden Euro Umsatz hat das Land damit erwirtschaftet. Ganze Ortschaften sind davon abhängig.

Somit ist es kaum überraschend, dass der österreichische Kanzler Kurz betonte: „Es gehe nicht nur um die Gesundheit der Bevölkerung, sondern auch um die Arbeitsplätze. Der Tourismus sei Teil unserer Identität“. Aber die Maßnahmen können noch so gut sein. Solange Länder wie Deutschland Reisewarnungen für Österreich aussprechen und Reiserückkehrer in Quarantäne müssen, wird es trotzdem einen massiven Einbruch geben. Immerhin machen die Deutschen 48 Prozent der Gäste aus.

Profis starten in die neue Ski-Saison

Ski Profi während Rennen

Während die Vorbereitungen für den großen Andrang der Freizeitsportler in vollem Gange sind, hat für die Profis die Weltcup-Saison bereits am 17./18. Oktober begonnen. Dafür wurde in Sölden ein ganzer Berg abgeriegelt und nur Sportler, Betreuer und Presse zugelassen. Zuschauer gab es nicht. 

Der Rennkalender der Profis wurde der Situation angepasst. Die Rennen in Kanada und den USA wurden abgesagt und finden alle in Europa statt. Die Sportler befinden sich währenddessen in der sogenannten „Bubble“. Heißt sie haben keine Berührungspunkte mit der Öffentlichkeit und müssen auch sonst jegliche Kontakte meiden.

30% der Deutschen planen keinen Winterurlaub

Nachdem in Deutschland die Neuinfektionen neue Höchstzahlen erreicht haben und ein neuer Lockdown beschlossen wurde, wird natürlich auch vor Reisen ins Ausland abgeraten. Laut einer aktuellen Umfrage wollen sich die Meisten auch daranhalten. Rund 30 Prozent planen dieses Jahr keinen Winterurlaub und während Corona nicht zum Skifahren gehen. Lediglich wenn die risikofreie Wiedereinreise gegeben ist würde rund ein Viertel den Wintersport Urlaub antreten.

Statistik Winterurlaub

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1181992/umfrage/urlaub-wintersport-waehrend-der-corona-krise/#professional


Der Wintersporttourismus hat mit vielen Problemen zu kämpfen. Der Druck nachhaltiger mit der Natur umzugehen, die über Jahrzehnte ausgebeutet wurde, steigt. Die Bahnbetreiber und Gastwirte wollten immer mehr. Größere Hotels, zusätzliche Abfahrten, modernere Bergbahnen. Das ging bisher alles auf die Kosten der Umwelt.

Der Wunsch nach weniger wird lauter. Das Bewusstsein für die Natur wächst. Was wir den Bergen abverlangen durch unsere Sehnsucht nach dem Adrenalin Kick beim Skifahren ist nicht mehr verhältnismäßig.

Ob sich Nachhaltigkeit vor Gewinnmaximierung durchsetzen wird bleibt fraglich. Aber die Pandemie im Frühjahr 2020 hat einen abrupten Stopp des irrsinnigen Wettrennens zwischen den Skigebieten herbeigeführt. Auch wenn die wirtschaftlichen Einbußen dadurch sehr drastisch sind, war es vielleicht genau das was alle gebraucht haben. Um ein Bewusstsein zu schaffen, was wir der Natur antun und um unser Verhalten zukünftig zu ändern.

Nun ist die zweite Corona Welle, vor der alle gewarnt haben, längst da und der Winter hat noch nicht mal richtig angefangen. Es gibt kaum noch Freizeitangebote. Wir müssen uns wieder strenger an die Maßnahmen halten. Solange das alle machen, sollte Skifahren während Corona aber durchaus bald wieder möglich sein. 

07.12.2020 – Skifahren im Corona Winter – nicht aufgeführt

20.12.2020 – Skifahren im Corona Winter – nicht aufgeführt

Über den Autor

Katharina Zweckl

Katharina Zweckl hat nach ihrem Abitur eine Ausbildung zur Groß-und Außenhandelskauffrau absolviert.
Anschließend weitere zwei Jahre in dem Betrieb, einem Distributor für elektronische Bauelemente, gearbeitet.
Aktuell studiert sie Ressortjournalismus in Ansbach.